Baugruppe Taubenstraße

Bitte beachten Sie: Die Infoveranstaltung findet nun am 25. Juni, um 19.00 Uhr, im Katholischen Gemeindehaus statt.

Was wird aus unserem alten Gemeindehaus?

Diese Frage haben Sie sich möglicherweise auch schon gestellt. Zur Finanzierung des Neubaus in der Olgastraße werden wir uns von unserem alten Gemeindehaus trennen müssen. Statt das Grundstück einem Bauträger zu überlassen bevorzugt der Kirchengemeinderat einen Verkauf an eine Bauherrengemeinschaft. Da es diese noch nicht gibt, wollen wir eine ins Leben rufen.

 

Sie suchen eine bezahlbare Wohnung in Langenau?
Sie haben Lust, sich an einem innovativen Wohnprojekt zu beteiligen?
Sie können sich vorstellen, Teil einer Bauherrengemeinschaft zu werden?

Wenn Sie diese Fragen mit JA oder VIELLEICHT beantworten können, dann sollten Sie sich die von der Kirchengemeinde in Auftrag gegebene Konzeptstudie für die Bebauung des Grundstückes in der Tauben-/Lutherstraße mal etwas näher anschauen. Die Studie wurde erstellt, um …

  • Interessenten für dieses Projekt zu finden,
  • die Gründung einer Interessengemeinschaft zu initiieren und
  • zu zeigen, welches Potential ein solches Projekt für Langenau haben könnte.

Über die konkrete Ausgestaltung des Projekts entscheidet natürlich die Bauherrengemeinschaft.

 

Was ist eine Bauherrengemeinschaft?

Eine Bauherrengemeinschaft ist ein Zusammenschluss von privaten Bauherren zur Planung und Durchführung eines Bauprojekts.

Vorteile

  • Im Gegensatz zum Kauf einer Immobilie bei einem Bauträger können Sie von Beginn an eigene Vorstellungen und Wünsche in die Planung miteinbringen.
  • Die Baukosten sind deutlich niedriger, da Provision und Rendite des Bauträgers entfallen. Auch die Grunderwerbssteuer fällt deutlich geringer aus. Insgesamt beträgt die Kostenersparnis ca. 10-15%.

Nachteile

  • Als Bauherr tragen Sie natürlich auch das volle Bauherrenrisko. Diese Risiken können aber durch Beauftragung eines professionellen Projektbüros minimiert werden.
  • Um die Wünsche aller Bauherren unter einen Hut zu bekommen, bedarf es einer guten Projektsteuerung.
  • Nicht zuletzt ist auch eine gehörige Portion Engagement gefragt.

 

Wie könnte das Projekt aussehen? – unsere Konzeptstudie

Das Grundstück des Gemeindehauses wird durch 3 Baukörper gegliedert. Zur Luther- und Taubenstraße entstehen Satteldachhäuser und im südwestlichen Grundstücksbereich entsteht ein Solitärgebäude mit Flachdach. Durch die Stellung der Häuser entsteht in der Grundstücksmitte ein geschützter Hof, der durch alle Bewohner genutzt werden kann.

Alle drei Häuser bekommen ihren eigenen Charakter. Damit soll erreicht werden, dass möglichst viele unterschiedliche Schichten von Bewohner angesprochen werden, damit eine durchmischte Hausgemeinschaft entstehen kann.

Das Haus 1 entlang der Lutherstraße ist dabei eher für das konventionelle Wohnen gedacht. Die Erschließung erfolgt über einen Laubengang und die Wohnungen haben alle Balkone oder Terrassen die nach Süden ausgerichtet sind.

Das Haus 2 entlang der Taubenstraße ist dem gemeinschaftlichen Wohnen gewidmet. Zum einen ist hier der Gemeinschaftsraum untergebracht, der durch alle Nutzer gemeinsam genutzt werden kann. Zum anderen sind die Wohnungen über die Freiflächen der jeweiligen Nutzungseinheiten erschlossen. Dadurch soll der Austausch der Bewohner untereinander angeregt werden.

Das Haus 3 ist der Solitär im Hof, hier sind flexibel zusammenschaltbare Wohnungen mit großen Freisitzen geplant. Es gibt „zuschaltbare" Räume, so dass aus einer kleinen Wohnung eine größere entstehen kann.

Phasen des Projekts

  • Vorstellung der Konzeptstudie: 25. Juni, 19.00 Uhr im Katholischen Gemeindehaus Langenau
  • Bildung einer Interessengemeinschaft: diese beauftragt die Planer des Projekts
  • Konkrete Planung: verbindlicher Zusammenschluss zu einer Bauherrengemeinschaft
  • Bauherrengemeinschaft: kauft das Grundstück, beauftragt Planung, beauftragt ausführende Firmen, Bauabnahme
  • Einzug: Umwandlung der Bauherrengemeinschaft in eine Wohneigentümergemeinschaft (WEG)

 

Sie haben Interesse?

Dann besuchen Sie unsere Informationsveranstaltung »Baugruppe Taubenstraße«. Hier erhalten sie neben den grundlegenden Infos rund um das Thema Bauherrengemeinschaft auch alles Wissenswerte zu unserer Konzeptstudie. Und vor allem haben Sie die Möglichkeit, weitere Interessenten kennenzulernen.

Leider musste der ursprünglich Termin (02. April 2020) aufgrund der Corona-Krise entfallen. Im Rahmen der aktuellen Lockerungen können wir die Veranstaltung nun endlich am 25. Juni 2020 nachholen. Um die strengen Hygiene-Auflagen einhalten zu können, bitten wir um eine vorherige Anmeldung im Pfarrbüro bis spätestens Dienstag, 23. Juni 2020.

 

Gründung einer Interessensgemeinschaft

Nach unserer Informationsveranstaltung haben Sie in den Wochen bis zum 23. Juli 2020  anschließend Zeit, sich im Pfarrbüro als Interessent eintragen zu lassen. Alle Interessenten treffen sich dann am 23. Juli, um 19.00 Uhr, im Kath. Gemeindehaus und gründen eine sogenannte Interessensgemeinschaft. Die Interessensgemeinschaft sollte mindestens aus 5-8 Personen bestehen. Aufgabe der Interessensgemeinschaft ist es das Projekt in die Hand zu nehmen und innerhalb von 12 Monaten eine Bauherrengemeinschaft zu gründen sowie ein überzeugendes Konzept für die Bebauung des Grundstücks in der Taubenstraße zu entwickeln. Gelingt dies bis spätestens Juli 2021 verpflichtet sich die Kirchengemeinde das Grundstück an die Bauherrengemeinschaft zu verkaufen. 

 

Wird die Kirchengemeinde sich an dem Projekt beteiligen?

Die Kirchengemeinde selbst wird nicht Teil der Interessens- und Bauherrengemeinschaft sein. Unsere Beteiligung endet mit dem Verkauf des Grundstückes. Wir hoffen aber, dass wir zahlreiche Mitglieder unsere Kirchengemeinde für das Projekt gewinnen können.